Märchen

Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Märchen von Hans Christian Andersen

Im folgenden finden Sie eine Inhaltsangabe bzw. Zusammenfassung (inkl. Interpretation) zum ausgewählten Hörbuch "Märchen von Hans Christian Andersen" ...

weiterlesen » « zuklappen

Inhaltsangaben bekannter Märchen von Hans Christian Andersen

Im folgenden haben wir Ihnen bekannte Märchen von Hans Christian Andersen zusammengefasst, u.a. »Die Glocke«, »Der Sandmann«, »Des Kaisers neue Kleider«, »Die Prinzessin auf der Erbse«, »Das Feuerzeug«, »Die roten Schuhe«, »Das alte Haus«, »Der standhafte Zinnsoldat«, »Die kleine Seejungfrau«, »Die Schneekoenigin«, »Der Engel«, »Die Nachtigall«, »Der Schatten« und »Holger Danske« ...

»Die Glocke«

Im Märchen »Die Glocke« von Hans Christian Andersen hören die Bürger einer großen Stadt jeden Abend einen wundervollen Glockenklang. Dieser scheint aus dem naheliegenden Wald zu kommen. Viele Bürger machen sich auf die Suche nach der geheimnisvollen Glocke, dringen aber nicht weit genug in den Wald vor. Erst der Königssohn und ein verarmter Junge finden den Ursprung des Klangs, ein Ort tief in der Natur, wo alle Unterschiede gleichgültig sind.

»Der Sandmann«

Das Märchen von Hans Christian Andersen »Der Sandmann« berichtet von einem Männchen, welches Kindern gute oder schlechte Träume bringt. Er besucht einen kleinen jungen jeden Tag in der Woche und erzählt ihm Geschichten. Am Sonntag erzählt er von seinem Bruder, dem Tod, der die Kinder zu sich holt, welche er besucht.

»Des Kaisers neue Kleider«

Im Märchen »Des Kaisers neue Kleider« von Hans Christian Andersen wir ein eitler Kaiser beschrieben. Diesem werden von zwei Betrügern Kleider verkauft, die angeblich nur von klugen Menschen gesehen werden. Die Nacktheit des Kaisers wird erst durch die Ehrlichkeit eines Kindes aufgedeckt.

»Die Prinzessin auf der Erbse«

Das Märchen von Hans Christian Andersen »Die Prinzessin auf der Erbse«, berichtet von einer jungen Prinzessin, die während eines Sturmes in ein Schloss kommt. Sie bezieht ihr Nachtlager auf einer Erbse, die unter unzähligen Matratzen verborgen liegt. Dennoch hat sie am nächsten Morgen Rückenschmerzen, und die Hausherrin hat sie als echte Prinzessin und ideale Braut für ihren Sohn erkannt.

»Das Feuerzeug«

Das Märchen von Hans Christian Andersen »Das Feuerzeug« erzähl die Geschichte eines Soldaten, der aus dem Krieg zurückkehrt. Er stiehlt einer alten Frau ein Feuerzeug, welches drei riesige Hunde mit unendlichem Reichtum herbeizaubern. Als er von der Schönheit der Prinzessin hört, lässt er sie mehrmals heimlich von den Hunden zu sich bringen. Als er dabei erwischt und zum Galgen geführt wird, verlangt er als letzten Wunsch sein Feuerzeug. Dieses bringt die Hunde herbei, die das Königspaar töten. Das neue Königspaar werden der Soldat und seine Prinzessin.

»Die roten Schuhe«

Das Märchen »Die roten Schuhe« von Hans Christian Andersen handelt von einem armen Waisenmädchen, dass von einer großzügigen Dame in ihre Obhut genommen wird. Als das Mädchen bei der Königstochter rote Schuhe sieht, lässt sie sich ebenfalls solche fertigen. Allerdings, hören diese auf einmal nicht mehr auf zu laufen, bis sie die Schuhe auszieht. Selbst als die Wohltäterin des Mädchens im Sterben liegt, geht dieses mit den roten Schuhen Tanzen. Diesmal kann sie sich ihnen nur entledigen, indem ihr die Beine abgeschnitten werden. Das Mädchen will nun Buße tun, wird aber ständig von den roten Schuhen verfolgt und kann nur im Tod erlöst werden.

»Das alte Haus«

Das Märchen von Hans Christian Andersen »Das alte Haus«, spielt in einer schönen Wohngegend mit nur einem alten Haus. In diesem Haus lebt ein sehr einsamer alter Mann, sein einziger Kontakt nach außen ist der kleine Nachbarsjunge, dem das Haus gefällt. Dieser schenkt dem Alten eines Tages einen seiner Zinnsoldaten, der sich dort aber sehr langweilt und bald vom Regal springt. Viele Jahre später nach dem Tod des Mannes, zieht der mittlerweile erwachsene Junge mit seiner Familie an den Ort wo früher das Haus stand. Er findet den Zinnsoldaten und erinnert sich an den einsamen Mann.

»Der standhafte Zinnsoldat«

Im Märchen »Der standhafte Zinnsoldat« von Hans Christian Andersen verliebt sich ein einbeinige Zinnsoldat in die Figur einer Balletttänzerin. Durch Zufall fällt der Soldat allerdings aus dem Fenster des Kinderzimmers. Erst nach vielen Abenteuern und Verwicklungen kommt er wieder zu Hause an. Am Ende fällt er zusammen mit der Balletttänzerin ins Feuer, wo man nur noch ein Herz aus Zinn sowie den Stern der Tänzerin findet.

»Die kleine Seejungfrau«

Das Märchen von Hans Christian Andersen »Die kleine Seejungfrau« handelt vom Schicksal einer Meerjungfrau. Dies verliebt sich in einen menschlichen Prinzen, den sie auf einem Schiff gesehen hat. Daraufhin tauscht sie bei einer Zauberin Ihre wunderschöne Stimme gegen Beine und wählt ein Leben als Mensch. Der begehrte Prinz findet sie am Strand und nimmt sie freundlich bei sich auf. Als er allerdings eine andere heiratet und die Seejungfrau es nicht übers Herz bring ihn zu töten, springt sie ins Meer und wählt so ihren eigenen Tod.

»Die Schneekoenigin«

Im Märchen von Hans Christian Andersen »Die Schneekoenigin« geht es um die Nachbarskinder Kai und Gerda. Als Kai von einem Splitter vom Spiegel des Bösen getroffen wird, entwickelt er sich zu einem herzlosen Jungen. Eines Tages folgt er der wunderschönen aber kaltherzigen Schneekönigen in ihr Schloss. Gerda gelingt es nach viel Anstrengung ihn zu finden, allerdings erkennt er die Freundin nicht. Erst als ihre Tränen die bösen Splitter aus Herz und Auge spülen, können sie gemeinsam heimkehren.

»Der Engel«

Das Märchen »Der Engel« von Hans Christian Andersen beruht auf der Legende, dass alle guten Kinder die sterben von Engeln zu Gott getragen werden. Außerdem nehmen sie einige Blumen von der Erde mit, von denen Gott die Schönste für seinen Garten wählt. Als eines Tages ein Kind stirbt, sammelt es mit einem Engel verschiedene Blumen unter anderem einen ganz verwelkten Blumentopf. Dieser gehörte einem schwerkranken Jungen, dessen einzige Freude die Blume war. Der Junge ist inzwischen selbst genau dieser Engel und bringt seine Pflanze zu Gott, der sie als die schönste erwählt.

»Die Nachtigall«

Im Märchen »Die Nachtigall« von Hans Christian Andersen geht es um den lieblichen Klang der Nachtigall. Dieser begeistert sogar den Kaiser von China, der den Vogel von da an immer wieder für sich singen lässt. Eines Tages ersetzt er aber den echten Vogel durch eine kostbare Spieluhr. Erst als diese kaputt geht und der Kaiser krank wird erinnert er sich an die echte Nachtigall. Diese kehrt zurück und sorgt durch ihren Gesang für Genesung.

»Der Schatten«

Im Märchen von Hans Christian Andersen »Der Schatten« von Hans Christian Andersen geht es um einen Gelehrten der eines Tages seinen Schatten verliert. Dieser taucht nach vielen Jahren wieder auf und ist selbst fast zum Mensch geworden. Im Laufe der Jahre entwickelt dich der Schatten immer besser, während es dem Mann immer schlechter geht. Schließlich tauschen der Mann und sein Schatten für einige Zeit die Rollen. Als der Schatten dies aber dauerhaft vorschlägt, und der Mann strikt ablehnt, lässt sein Schatten ihn als Irren verhaften. Der Schatten heiratet eine Prinzessin, während der Gelehrte stirbt.

»Holger Danske«

Das Märchen »Holger Danske« von Hans Christian Andersen handelt von der gleichnamigen Sagengestalt. Nachdem sein Sohn ermordet wurde, nimmt er zunächst Rache, versöhnt sich aber Jahre später mit seinem Feind. Er unterstützt ihn im Krieg und tötet sogar einen Riesen. Bis heute ruht Holger Danske in einem Schloss und wartet darauf wieder zum Leben zu erwachen und als großer Retter in der Gefahr zu helfen.

Biographie vom Autor Hans Christian Andersen

Hans Christian Andersen (geboren am 2. April 1805 in Odense; gestorben am 4. August 1875 in Kopenhagen) ist der bekannteste Dichter und Schriftsteller Dänemarks. Berühmt wurde er durch seine zahlreichen Märchen. Andersen bearbeitete Volksmärchen, bis sie seinen literarischen Ansprüchen genügten und von Kindern verstanden werden konnten.