Romane

Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Die Schlacht bei Stellau 1201 von Detlev von Liliencron

Im folgenden finden Sie weitere Informationen zum Hörbuch bzw. eine kleine Biographie zum Autor Detlev von Liliencron ...

weiterlesen » « zuklappen

Biographie vom Autor Detlev von Liliencron

Detlev von Liliencron (geboren am 3 Juni 1844 in Kiel; gestorben am 22 Juli 1909 in Hamburg-Rahlstedt) war ein deutscher Lyriker, Prosa- und Bühnenautor. Detlev von Liliencron besaß einen vielseitigen Geist. Seine Werke lassen sich schwer in eine Literaturepoche zuordnen. Liliencrons Werke sind geprägt von Spannung zum Naturalismus und zur Neuromantik, heben sie sich jedoch deutlich vom Klassizismus und der Neuromantik ab. Er beeinflusste stark die Frühzeit der Expressionisten. Durch die subjektive Wahrnehmung und Widerspiegelung seines Inneren entwickelte er seinen eigenen Stil. Einfühlsam beobachtete er das Moderne Leben. Er setzte diese unterschiedlichen Eindrücke zusammen und ließ sie literarisch in seine Werke fließen. Detlev von Liliencron verfasste u.a. „Pidder Lüng“, „Trutz, Blanke Hans“, „Krieg und Frieden“, „Poggfred“; „Gedichte der Sehnsucht“ und „Nebel und Sonne“.