Prosa

Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Prosa von Hugo Friedländer

Im folgenden finden Sie eine Inhaltsangabe bzw. Zusammenfassung (inkl. Interpretation) zum ausgewählten Hörbuch "Prosa von Hugo Friedländer" ...

weiterlesen » « zuklappen

Inhaltsangabe zu »Wilhelm Voigt« von Hugo Friedländer

Die wahre Geschichte des Hauptmanns von Köpenick stammt aus dem 1. Sammelband von Hugo Friedländer. Dieser war Gerichtsreporter und schrieb 1908 spektakuläre Prozesse aus dem Kaiserreich zur Zeit Wilhelms II. auf. Darunter ist auch die wahre Geschichte des Hauptmanns von Köpenick, der eigentliche Schuster Wilhelm Voigt. Hierin beschreibt Friedländer die List von Wilhelm Voigt, der die Obrigkeit in Köpenick täuscht. In der Uniform eines Hauptmanns bemächtigt er sich eines Soldatentrupps. Dieser folgt ihm wegen eines angeblichen Befehls des Kaisers. Kurze Zeit danach gelingt es ihm sogar, den Bürgermeister und Oberstadtsekretär von Köpenick zu verhaften. Er bringt beide zur Neuen Wache. Bevor sein Schwindel auffliegt, verschwindet er ungesehen.

Wichtige Details zur Zusammenfassung

Wie bereits in der Zusammenfassung erwähnt,taucht der falsche Hauptmann, Wilhelm Voigt, in der Uniform eines Hauptmanns auf. Diese Kleidung und seine Befehlskommandos verleihen ihm die nötige Autorität bei den Obersten. Die Soldaten hatte er, wie in der Zusammenfassung erläutert, überzeugt,ihm zu folgen. Sie gehorchen ihm blind und verhaften die Obersten, wie aus der Zusammenfassung hervorgeht. Wilhem Voigt kann mit ihrer Hilfe sogar die Stadtkasse ausrauben und die Gefangenen zur Neuen Wache bringen. Neben der Zusammenfassung ist außerdem wichtig, dass ihm sogar die Polizei unter Androhung des Kerkers keinen Widerstand entgegensetzt. Er nutzt hiermit die Hörigkeit gegenüber der Obrigkeit in der Zeit Wilhelm II. aus, so dass selbst die Polizei seinen Anweisungen folgt.

Interpretation von »Wilhelm Voigt«

Im Werk von Hugo Friedländer geht es darum auszudrücken, dass schon die Kleider, wie die Uniform von Wilhelm Voigt, zur Verwandlung eines Schusters zum Hauptmann genügen. Neben der Zusammenfassung ist noch wichtig, dass die Beherrschung von militärischen Kommandos gepaart mit einem autoritären Auftreten die Preußen überzeugen. Deswegen wagt keiner zu widersprechen. Wilhelm Voigt hat dies beobachtet und entlarvt auf diese Weise das preußische System.

Abschließende Hinweise zur Zusammenfassung

Die Geschichte des Hauptmanns von Köpenick wurde zum deutschen Mythos. Wilhem Voigt war Star der Medien. Überall verbreiteten sich Fotos. Voigt schrieb sogar eine Autobiografie. Sie verbreitete sich über ganz Europa. Zahlreiche Bearbeitungen des Stoffes, wie diejenige des Theaterstücks von Carl Zuckmayer, entstanden. Die bekannteste Verfilmung das Hauptmanns von Köpenick ist die von Helmut Käutner mit Heinz Rühmann als Hauptmann.

Biographie vom Autor Hugo Friedländer

Hugo Friedländer (geboren am 21. Februar 1847 in Bernstadt, Kreis Oels; gestorben am 14. Januar 1918 in Berlin) war ein deutscher Journalist und Gerichtsreporter. Von Friedländer sind vier Briefe an die J. G. Cotta'sche Buchhandlung in Stuttgart, datiert zwischen dem 3. Februar 1878 und dem 23. Dezember 1880, im Deutschen Literaturarchiv in Marbach am Neckar überliefert.