Prosa

Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Wertung:
Prosa von Sigmund Freud

Im folgenden finden Sie eine Inhaltsangabe bzw. Zusammenfassung (inkl. Interpretation) zum ausgewählten Hörbuch "Prosa von Sigmund Freud" ...

weiterlesen » « zuklappen

Inhaltsangabe zu »Vergänglichkeit« von Sigmund Freud

Sigmund Freud war ein österreichischer Tiefenpsychologe, Neurologe, Religionskritiker und Kulturtheoretiker. In der folgenden Zusammenfassung schreibt er über die Vergänglichkeit der Schönheit und des Menschlichen seins.

Zusammenfassung von »Vergänglichkeit«

Freud meint dass der Vergänglichkeitswert ein Seltenheitswert in der Zeit ist. Die Einschränkung welche die Möglichkeiten des Genusses darstellen erhöhen dadurch seine Kostbarkeit. In der Zusammenfassung meint Sigmund Freud, dass der Gedanke an die Vergänglichkeit der Schönheit und an das Schöne im Allgemeinen die Freude an dem Genuss trübt. Die Natur zeigt sich auch nach einem Winter immer wieder aufs Neue in ihrer Schönheit und Pracht und diese Wiederkehr ist im Verhältnis zu der menschlichen Lebensdauer eine ewige bleibende. In der Zusammenfassung kann festgehalten werden, dass Freud es so beschreibt, dass jeder die eigene Schönheit des menschlichen Körpers sieht und seinem Aussehen innerhalb des eigenen Lebens schwinden, aber die Vergänglichkeit einer prächtigen Blume, die es vermag nur eine einzige Nacht zu erblühen ist deswegen nicht minder schön. Der Wert dieser Schönheit wird in der Regel nur Vollkommen in seiner Bedeutung, durch unser eigenes Empfindungsleben. In der Zusammenfassung soll dabei folgendes zum Austruck gebracht werden: Der Mensch selber, fürchte diese Vergänglichkeit an seinem eigenen ich ...

Zusammenfassung und Interpretation

Sigmund Freud äußert sich über die Vergänglichkeit, über die Freude der Schönheit aber auch über die Trauer der Vergänglichkeit in Bezug auf die Liebe, ebenso da diese wie auch die Natur immer wiederkehrend neu erblüht aus psychologischer Sicht ist diese Trauer unbegründet. Der Mensch hält an etwas fest obwohl das neue schon bereit liegt das nur zu greifen wäre. Das ist die Trauer welche eigentlich unverständlich ist.

Zusammenfssung von Freuds Auszeichnungen

Zu Lebzeiten hat Sigmund Freud im Jahr 1930 den Goethepreis der Stadt Frankfurt am Main erhalten. In London am University College wurde ein Freud Memorial Chair eingerichtet, das einen Lehrstuhl für einen namhaften Psychoanalytiker benennt. Desweiteren wurde in Frankfurt im Jahr 1964 das Sigmund Freud Institut für Lehre und Forschung gegründet, allerdings wurde die Lehre ausgegliedert und im Jahr 1995 dem Frankfurter Institut für Psychoanalyse übertragen. Es sind nur einige Auszeichnungen hier erwähnt.

Biographie vom Autor Sigmund Freud

Sigmund Freud (geboren am 6. Mai 1856 in Freiberg, Mähren; gestorben am 23. September 1939 in London, England) war ein österreichischer Psychologe und Kulturtheoretiker. Er wurde weltweit berühmt als Erfinder der Psychoanalyse. Sigmund Freud und seine Methoden werden bis heute kontrovers diskutiert. Er hat viele Generationen von Psychologen und Neurologen entscheidend beeinflusst und prägte eine eigene Schule. Auf ihn geht die Unterscheidung zwischen dem Bewussten und dem Unbewussten zurück und er legt in seinen Arbeiten dar, wie das Unbewusste das Bewusste beeinflusst. Diese Entdeckung war bahnbrechend für die moderne Psychologie. Freud verfasste ausserdem viele Beiträge zur Kulturgeschichte.